Ernst

Ernst Wunder

Geburtsdatum: 07.02.1960

1 maliger Ironman-/Langdistanzfinisher
3 maliger Ironman 70.3-/Halbdistanzfinisher
Diplomierter Laktattrainer (laktatteam.de, München)
Diplomierter Laufinstruktor (IMSB Südstadt)
Gewerblich geprüfter Masseur
Advanced Open Water Instructor (Scuba Schools International, Wien)
Nordic Walking Basic Instructor
Geprüfter und Zertifizierter Nordic Walking Instructor (Österreichische Nordic Fitness Verband)
Apnoetaucher - Freitaucher (Teilnehmer bei der Freitauchweltmeisterschaft 1998 Österreichisches Nationalteam in S. Teresa Gallura, Sardinien)
Kindertrainer

Sport begleitet mich schon mein ganzes Leben. Das Radfahren und Schwimmen brachte ich mir autodidaktisch bei, wobei das Radfahren nicht ohne Verletzungen ging. In der Schule Leichtathletik, mit 14 Jahren das erste Fitnessstudio in Wien Favoriten. Der Besitzer war ein Aushilflehrer in unserer Schule, denke sein Name war Drauer Manfred. Er hatte das erste Studio in Wien, das war 1974. Jedoch alles just for fun und nie den Gedanken mal an einem Wettkampf teilzunehmen. In meiner Jugend ging ich eben gerne ins Fitnessstudio, fuhr gerne Rad und ging genauso gerne schwimmen, wobei ich sehr gerne schnorchelte. Das sollte sich noch als Anfang einer bis heute andauernden Faszination herausstellen. Von 1982 bis 1989 war meine wohl längste sportlose Zeit. Hin und wieder Squash spielen, aber das war es schon. In dieser Zeit spielte ich auch in diversen Bands als Sänger und Gitarrist und war in der Wiener Beislszene als Liedermacher unterwegs. Da wurden so manche Nächte durchgezecht und so manche Zigarettenpackung leergeraucht. Im Frühjahr 1989 hörte ich zum Rauchen auf und startete mit dem Gerätetauchen. Dieser Sport faszinierte mich vom ersten Tag dermaßen, dass ich es bis zum 4-Sterntaucher (erster  Österreichischer Berufstauchlehrer-Verband) brachte, danach legte ich die Prüfungen zum "Advanced Open Water Instructor" in der ssi-scuba school international ab. Tauchen wurde das Um und Auf in meinem Leben. Was ich noch immer gerne tat war das Schnorcheln. Heute nennt man dies Apnoetauchen (Tauchen ohne Gerät). 5 Jahre Training brachten mich ins Österreichische Nationalteam. Am 11.8.1997 war ich der erste Österreicher, welcher mit einem Atemzug auf 42 Meter abtauchte. Ich machte diesen Rekord nicht publik. Ich tauchte weil es mir Spaß machte, nicht weil ich jemanden etwas beweisen wollte. An dieser Stelle will ich nochmals meinem damaligen Tauch- und Trainingspartner Willi Djordjevic danken. Ich werde unsere Tauchgänge mit Gerät und die Apnoetauchgänge nie vergessen. 1998 fuhren wir gemeinsam mit dem Östereichischen Nationalteam zur Weltmeisterschaft nach Santa Teresa Gallura auf Sardinien. Danach kam leider wieder eine sportliche Pause. Da war Hausbauen angesagt. Die Heirat mit meiner lieben verständnisvollen Frau Liesi und die Geburt meiner Tochter Alina. Im Keller unseres Hauses richtete ich mir ein Fitnessstudio ein und startete wieder mit dem Krafttraining. Als ich in keine Jeans mehr passte und ein Hemdenkauf unmöglich war, fing ich an zu laufen. Da kam auch Christian Stelzhammer und wollte bei mir im Studio trainieren, was wir dann auch gemeinsam taten. Christians Traum war der Ironman. Wettkämpfe interessierten mich immer noch nicht, bis mich Christian in einer Nacht- und Nebelaktion zum Stammersdorfer Winzerlauf anmeldete. Anfangs genervt aber dann der Lauf super, die Stimmung großartig und der Zieleinlauf unbeschreiblich GEIL. Gemeinsam absolvierten wir auch die Ausbildung zum Laufinstructor und dipl. Leistungsdiagnostiker. Danach machte ich noch die Ausbildung zum klassischen Masseur.
Zu meinem 50sten Geburtstag schenkte mir Christian die Anmeldung zu meinem ersten Sprinttriathlon, den ich im Mai 2010 auf der Donauinsel absolvierte. Es war umwerfend. Nach einigen Läufen die ich zwischendurch gemacht habe und einem weiteren Sprinttriathlon in Königsdorf freu ich mich schon auf die Saison 2011 und auf die Wettbewerbe, an denen ich teilnehmen werde. Was mich überalles freut ist, dass ich die Leidenschaft zum Sport auch auf meine kleine Tochter Alina weitergeben konnte. Sie ist 2005 auf die Welt gekommen und seit 2010 trainiert sie mit mir regelmäßig. Sie hat 2010 4 Knirpsläufe absolviert und ist immer gute Zeiten gelaufen. Ich freue mich schon mit ihr auf weitere Wettkämpfe zu fahren. Es gibt nichts Schöneres für einen Vater.

Motto: Der Weg ist das Ziel - auch ins gesunde hohe Alter!

Ergebnisse Triathlon:

     Ironman (3,8 - 180 - 42,195) in 11:38:06 (1:12:30 - 5:42:51 - 4:37:00)
     26. Int. Austria Triathlon Podersdorf, 24.08.2013

     Halbdistanz (1,9 - 90 - 21,1) in 5:25:04 (38:37 - 2:42:04 - 2:01:13)

     25. Int. Austria Triathlon Podersdorf, 25.08.2012

     Olympische Distanz (1,5 - 40 - 10) in 2:40:28 (32:29 - 1:10:18 - 53:54)
     27. Neufeld Triathlon, 08.06.2014

     Sprintdistanz (0,75 - 20 - 5) in 1:20:05 (16:17 - 34:52 - 24:58)
     27. Neufeld Triathlon, 07.06.2014

Ergebnisse Laufen:

     Marathon in 3:48:29
     31. Vienna City Marathon, 13.04.2014

     Halbmarathon in 1:42:54

     Wien Energie Halbmarathon, 15.03.2015

     10 km in 46:16
     13. Fischamender Stadtlauf, 01.04.2012